Firmengeschichte

In der Fertigung von Fahrzeugteilen blickt Tajco auf eine 65-jährige Firmengeschichte zurück. Es ist die Geschichte eines dänischen Kleinunternehmens, dass sich zum Global Player und Hersteller.

Tajco Timeline
1946: Firmengründung in Esbjerg an der dänischen Nordseeküste. Aus Tage Jensen & Co. wird später Tajco. In den ersten 30 Jahren ist Tajco eine Art Handwerksbetrieb, der Endrohrblenden herstellt und zusammen mit anderen Kfz-Teilen vertreibt.

1955: Herstellung erster Endrohrblenden für den Zubehörmarkt

1986: Tajco wird von Svend Aage Lorenz übernommen und nach Grindsted (Mitteljütland) verlegt. Die Fertigung wird auf Export ausgerichtet, primär den deutschen Markt, der bis heute der wichtigste für Tajco ist.

1988: Tajco akquiriert RACO, einen Hersteller von Druckguss-Batterieklemmen. Die beiden Unternehmen werden am heutigen Hauptsitz vereint. Damit wird Tajco ein interessanter Anbieter auf dem Markt für Autozubehör. Das Produktprogramm umfasst  Endrohrblenden, Polklemmen und Starthilfekabel. Endrohrblenden führen zum ersten OEM-Auftrag bei BMW, die Grundlage für die zügige Expansion in den Folgejahren. Mehrere Auszeichnungen, u.a. als Unternehmen des Jahres, krönen den Erfolg.

1992: Durch Übernahme eines deutschen Mitbewerbers verbessert Tajco den Zugang zum deutschen Autozubehörmarkt. Neben BMW kommt die Daimler AG als OEM-Kunde hinzu.

1997: Die dritte Unternehmensphase wird eingeleitet, als Svend Aage Lorenz’ Söhne Kurt und Frank Lorenz die Fertigungsleitung übernehmen.

1999: Beginn einer neuen Ära: Tajco wird Serienzulieferer bei BMW – und VW neuer OEM-Kunde.

2000: Erste Endrohrblenden aus Edelstahl für BMW, wo Tajco nun zum Tier-1-Zulieferer aufrückt.

2001: Svend Aage Lorenz überlässt das Unternehmen Frank und Kurt Lorenz, die nun die Vertriebsleitung übernehmen. Tajco hat zu dem Zeitpunkt 35-40 Mitarbeiter.

2002: Zertifizierung nach ISO 9000. Tier-1-Zulieferer bei Daimler Chrysler.

2003: Mit der Zertifizierung nach ISO 9001 eröffnen sich neue Möglichkeiten in der Automobilindustrie, die von Frank and Kurt Lorenz erkannt und zunächst vor allem in Deutschland genutzt werden. Forschung und Entwicklung werden mit den beiden Brüdern an der Spitze erheblich intensiviert. Tajco wird nach ISO 14001 zertifiziert.

2004: Planung des Produktionsstarts in China zum 1. April 2005. Tajco wird Tier-1-Zulieferer bei Audi (VW Group) und beschäftigt nun 130 Mitarbeiter.

2005: Start der Fertigung für den Zubehörmarkt in Ningbo, China.

2006: Die fortschreitende Expansion führt zu Anpassungen in der Unternehmensleitung. Kurt und Frank Lorenz betrauen einen professionellen Aufsichtsrat sowie ein neues Vorstandsteam mit der Führung des Unternehmens. Die vierte und jetzige Unternehmensphase wird durch den Werksneubau im chinesischen Ningbo eingeleitet. Tajco wird zum Global Player mit rund zweihundert Beschäftigten in China, Dänemark und Deutschland. Gleichzeitig erfolgt die Zertifizierung nach dem Automobil-Standard TS 16949, zunächst in Dänemark, dann auch in China. Später wird die gesamte Unternehmensgruppe nach dieser strengen Qualitätsnorm zertifiziert.

2007: Ningbo in China wird zum wichtigsten Produktionsstandort der Tajco Group A/S.

2008: Start einer US-Vertriebsniederlassung in Michigan, ausgehend von ersten US-Erfahrungen über den deutschen Kundenstamm. Gleichzeitig werden der Ausbau zum globalen Spezialisten für OEM-Endrohrblenden beschlossen sowie die gesamte Fertigung nach Ningbo/China verlegt.

2010: Tier-1-Zulieferer bei Volvo und GM

2011: Zulieferer bei Chrysler

2013: Einrichtung eines weiteren Werks in Ningbo/China.
Heute hat Tajco eine weltweite Organisation von mehr als 1000 Mitarbeitern, Vertriebs- und Distributionsfunktionen in Dänemark, Deutschland, den USA und China sowie zwei Werke in Ningbo, China. Die globale Präsenz von Tajco wird in den kommenden Jahren ausgebaut, um auch zukünftig die Wettbewerbsfähigkeit und den Kundenservice weiter zu optimieren.

Tajco – adding value to cars